Wolf

Der Wolf will bei uns wieder heimisch werden. In unserem Landkreis lebt ein stabiler Bestand. Ist Isegrim eine Gefahr für unsere Hühner?

In unserem Landkreis gibt es eine ganze Reihe von Wölfen. Inzwischen sind drei Rudel im Landkreis fest etabliert. Dazu kommt eine Reihe von Einzelgängern. Wolfsrisse an Schafen, Kälbern, Damwild usw. sind inzwischen vorgekommen.

Der Mensch in Nachbarschaft des Wolfes fängt grade wieder an zu lernen, dass der Wolf ein Raubtier ist und dass man Nutzvieh nicht unbedingt zur freien Verfügung unbeaufsichtigt und ungeschützt in die Landschaft stellt. Zunehmend setzt sich wohl auch die Erkenntnis durch, dass man sich um den Schutz seiner Tiere aktiv kümmern muss. Jedenfalls haben die Meldungen über Wolfsrisse im Landkreis wohl abgenommen.

In den letzten Jahren hatten wir direkt an unserem Grundstück auf der Waldseite immer wieder Sichtungen. Jeweils Einzeltiere. Unser Hund -Eine Labrador-Hündin- schlägt immer noch an und warnt. Passiert ist bisher absolut nichts. Seit über einem Jahrzehnt leben wir hier mit den neuen Nachbarn.

Ich kann mir zwar nicht vorstellen, das ein Wolf ein Huhn was ihm zufällig vor die Fänge gerät verschmähen würde, Tatsache ist allerdings, dass hier in der weiteren Umgebung bisher kein einziger Wolfsriss an Hühnern bekannt wurde. Auch kein Versuch in Hühnerausläufe oder Ställe einzudringen.

Es bleibt abzuwarten, ob das so bleibt. Prinzipiell sollte ein (fuchssicher) gestalteter Auslauf und Stall vermutlich reichen.

 

Video = YouTube-Link

So sehen die „blutrünstigen“ Wölfe aus, von denen unsere Medien ständig faseln.

Wo ich das und noch mehr Fotos geschossen habe, bleibt ohne Kommentar. Ich möchte keine ungebetenen Personen anlocken.