Habicht

Ohne Zweifel ist der Habicht aus Sicht eines Huhns der Herrscher der Lüfte unter den tagaktiven Raubvögeln.

auf Ansitz

Der Habicht gehört zu den häufigsten Räubern aus den Reihen der Greifvögel die unseren Hühnern gefährlich werden können. Er kommt in Wäldern aller Art, Kulturlandschaften, Parks, Friedhöfen und in Städten und Dörfern vor. Wichtig ist, das in seinem Lebensraum genügend Vögel und Kleinsäuger als Nahrung vorhanden sind.
Man bekommt ihn aber selten in seinem Lebensraum zu sehen, da er sich sehr vorsichtig verhält, quasi im Verborgenen lebt.

 

Silhouette

Die Beute des Habichts besteht überwiegend aus Vögeln. Zur Beute gehören auch Kaninchen, Junghasen, Eichhörnchen und sie fressen im Winter auch Aas.
Das kleinere Männchen schlägt überwiegend Kleinvögel z.B. Stare, Amseln, Meisen und Buchfinken.
Das größere Weibchen erbeutet häufig Hühner, Stadttauben, Brieftauben und Kaninchen.

 

Es ist schwierig den Habicht bei der Jagd zu beobachten, da er ein Lauerjäger ist. Er taucht aus den nichts auf und genau so schnell ist er auch wieder verschwunden.
Er beobachtet seine Beute oft vom Ansitz aus und wartet auf den günstigen Moment um zuzuschlagen.
Er jagt aber auch im Suchflug dicht über dem Boden und ruft laut um seine Beute -die Vögel- aufzuscheuchen. Verraten sich die Vögel durch Fluchtversuche, schlägt er zu.
Die Krähen verraten ihn manchmal, wenn unterwegs ist. Schnell können sich die Rabenvögel in unmittelbarer Nähe vom Habicht sammeln um ihn aus ihrem Revier zu vertreiben.

Zu welcher Leistung der Habicht fähig ist !!!

Video = YouTube-Link