Ratten

Ratten sind Feinde der Hühner
Es gibt weltweit viele und auch große Rattenarten. In unseren Breiten sollte sich das Problem auf Wanderratten und Hausratten beschränken.
Vorbeugen ist auf jeden Fall besser, aber:

So etwas gab es nicht nur früher!

Rattenbefall insbesondere im Hühnerstall und im Hühnerauslauf. Der Stall hat oft Sandboden, ohne Beton darunter, der Auslauf natürlich auch. Die Ratten buddeln Löcher und Kanäle und graben im Stall große Erdhaufen auf. Die Löcher nehmen immer mehr zu.
Was kann man tun?

 

Stall und Voliere stehen auf Beton.

Der durchgängige Betonboden verwehrt Ratten und anderen Nagern und Wühlern den Zugang aus dieser "Richtung".

Ratten fressen alles

Ratten sind Allesfresser und vertilgen alles fressbare, was sie im menschlichen Umfeld finden und vor die harten Zähne bekommen. Neben Abfällen, Feldfrüchten und Vorräten werden Ratten natürlich auch vom Hühnerfutter magisch angezogen.
Was kann man tun?

Futterautomat im Stall
Futterautomat im Stall
Futterangebot in der Voliere
Futterangebot in der Voliere
sichere Futterlagerung
sichere Futterlagerung

Krankheiten durch Ratten

Das Leben der Hühner, hauptsächlich der Hühnerküken sind in Gefahr und das vernichten von Eiern ist ärgerlich genug.
Die Verunreinigung der Futtermittel und Stallungen durch Rattenkot und Urin mit Krankheitskeimen, kann zur Folge haben, dass nicht nur unsere Hühner sondern auch wir selbst Gesundheitsgefahren ausgesetzt werden.
Was kann man tun?

Drahtgittermatten an Stall und Voliere

Alle Stall- und Volierengitter sind aus stabilen, punktgeschweißten Gittermatten hergestellt. Die Maschenweite liegt deutlich unter 2cm!

Bei 12,7mm Maschenweite und kleiner kommt man gleichzeitig den Forderungen der Veterinärbehörden (kein Kontakt mit Wildvögeln) im Falle einer angeordneten Aufstallung nach. Das erspart spätere Nachrüstungen.

Ratten bekämpfen, aber wie?
Hund oder Katze?
Ja, beide können helfen, vorbeugend besonders.
Gegen einen vereinzelten Befall können auch mechanische Fallen helfen. Aber Vorsicht, dass der eigene Hund oder die Katze, oder gar die Hühner nicht zu Schaden kommen.
Wenn ein deutlicher Befall vorhanden ist können eventuell auch wirksama Giftköder helfen (unbedingt die Gebrauchsanleitungen lesen und einhalten). Auf jeden Fall verhindern, dass Hund, Katze, Hühner, usw... an das ausgelegte Gift kommen.
Wenn die Ratten erstmal da sind, und die eigenen Bekämpfungsversuche nicht zum Erfolg führen, sollte man sich umgehend Rat und Hilfe vom Fachmann holen. Das kann das örtliche Gesundheitsamt sein oder ein professioneller Schädlingsbekämpfer!
Anmerkung:
Jede Maus, die hier dumm genug ist sich tagsüber zu zeigen, wird von den Hühnern gejagt und erlegt ... und rund um die Hühner laufen unsere Katzen Patrouille.
Die mögen Mäuse sehr!
Und natürlich sind sie auch gegen Ratten gut!
Alle verwendeten Rechtschreibfehler sind urheberrechtlich geschützt ;-)